biomasse, konzerne, waldschutz

Holzweg Biomasse: Stromriesen sind rund um den Globus auf Holzeinkaufs-Tour

Share on LinkedInTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on Facebook

Die Menschheit hat ein Energieproblem. Fossile Energieträger wie Öl, Gas und Kohle sind endlich und belasten das Klima. Atomenergie ist gefährlich und produziert Strahlenmüll. Erneuerbare Energien wie Sonne, Wind oder Biomasse sollen uns demnach in Zukunft mit grüner Energie versorgen. Soweit, so bekannt.

Die Politik ist bemüht, die notwendige Transformation mit Quotenzielen und Subventionen zu steuern. Wenn es nach der EU geht, wird Biomasse den Löwenanteil bei den Erneuerbaren liefern müssen. Bis 2020 sollen sie bereits 20% des Energieverbrauchs ausmachen. Über die Ziele bis 2030 wird gerade gerungen.

Biomasse heißt für die EU in erster Linie Holz. Der europäische Holzhunger hat fatale Folgen: Wälder werden kahlgeschlagen und industrielle Holzplantagen fressen sich in fruchtbares Ackerland und wertvolle Ökosysteme. Gut für das Klima ist das ganze auch nicht. Selbst die US-Regierung stellte im Juni dieses Jahre fest, dass Energie aus Holz keineswegs klimaneutral ist.

Angesichts der neuen energiepolitischen Großwetterlage sind die Kohle-Kraftwerke der Energieriesen ein Fall fürs Technikmuseum. Außerdem sind EnBW, E.ON, RWE und Vattenfall wirtschaftlich durch die sogenannte Energiewende in Deutschland ins Trudeln geraten. Die Konzerne greifen nach jedem Strohhalm, um sich in die neue Zeit zu retten und sind auf globaler Holz-Einkaufstour. Der Brennstoff Holz hat für sie den Vorteil, dass er in konventionellen Kohlemeilern beigefeuert werden kann, die auf diese Weise ein zweites Leben erhalten.

Eine große Menge Energieholz kommt zur Zeit aus dem Waldgürtel der US-Südstaaten zu uns in die EU. Die US-Pellets werden in Europa vor allem in waldarmen Ländern wie Großbritannien, Benelux oder Dänemark verbrannt – auch von deutschen Konzernen wie RWE und E.ON.