Zukunftslabore von unten

Plattform für Initiativen aus dem einkommensschwachen Teil der Bevölkerung:
denkhausbremen startet das Projekt “Zukunftslabore von unten”

Die Demokratien in den europäischen Industriestaaten steht im Zeitalter der Globalisierung und Digitalisierung vor zahlreichen Herausforderungen. Die Gesellschaft driftet von der materiellen Leistungskraft immer weiter auseinander. Ein sogenannter “prekarisierter” Teil der Gesellschaft nimmt kaum noch an öffentlichen Prozessen teil und verharrt dauerhaft in niedrigen Lohnersatzleistungen und Mindestrenten. Auch stetiges Wirtschaftswachstum ändert daran für diesen Bevölkerungsanteil nichts und trägt zu keiner Stabilisierung bei.

Auch die deutsche Gesellschaft steht vor immensen Herausforderungen: Auf allen Ebenen stellt sich die Frage, wie sieht es mit der Partizipation der Bevölkerung am politischen Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozess aus? Wie können gerade auch bisher resignierte und abgehängte Bevölkerungsgruppen wieder mitentscheiden und somit mitgestalten? In diesem Kontext ist eine wichtige Perspektive für das Gelingen eines sozialen und ökologischen Wandlungsprozesses unserer Gesellschaft bisher unterrepräsentiert: Geringverdiener*innen und Bezieher*innen von Lohnersatzleistungen bzw. Niedrigrenten diskutieren hier kaum mit.

Mit dem neuen Projekt “Zukunftslabore von unten” möchte denkhausbremen dazu beitragen, diese wichtige Lücke in der gesellschaftlichen Debatte zu schließen. Das Projekt will konkrete Beispiele aus der Praxis aufzeigen, in der Initiativen direkt aus dem sogenannten “abgehängten” Teil der Bevölkerung erfolgreich den Impuls für eine Beteiligung am Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozess gegeben haben. Das Projekt wird dazu eine Plattform bereitstellen, auf der sich erfolgreiche Initiativen aus dem einkommensschwachen Teil der Bevölkerung präsentieren und vernetzen können. So wird die öffentliche Sichtbarkeit dieser Beispiele erhöht und somit die Partizipation von unten gefördert.

Bremen im Juli 2018

Michael Gerhardt
(Projektleiter)

Kontakt:
E-Mail: michael.gerhardt@denkhausbremen.de
Tel.: +49 170 1466525


Förderhinweis: Das Projekt “Zukunftslabore von unten” wird von der Robert Bosch Stiftung gefördert.