Autor: jonas

Vortragsreihe zur Klimakrise

Unter dem Motto “Bald schon 5 nach 12” startet denkhausbremen gemeinsam mit dem BUND, Greenpeace, der KlimaWerkStadt und dem AStA der Uni Bremen eine hochkarätig besetzte Veranstaltungsreihe zu den Auswirkungen der Klimakrise und zu Lösungansätzen für eine nachhaltigere Gesellschaft. Die Vorträge im Einzelnen: 24. Februar 2021 um 19 Uhr Sabine Gabrysch, Professorin für Klimawandel und Gesundheit an der Berliner Charité Planetary Health – Ein Gesundheitskonzept für Erde und Menschen 10. März 2021 um 19 Uhr Valentin Thurn, Filmemacher (u.a. 10 Milliarden – Wie werden wir alle satt?) Genial Lokal – Was essen wir in Zukunft? 23. März 2021 um 19 Uhr Christian Felber, Begründer der Gemeinwohlökonomie Gemeinwohlökonomie – Geht Wirtschaft(en) auch klimafreundlich? 12. April 2021 um 19 Uhr Maja Göpel, wissenschaftliche Direktorin der Denkfabrik The New Institute, Chance für Veränderung – Über den Mut, die Zukunft neu zu denken 10. Mai 2021 um 19 Uhr // Abschlussveranstaltung “Bremen erneuerbar” Hans Joachim Schellnhuber, Gründer des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) Notfall Weltklima – Antworten auf aktuelle Fragen zur Klimakrise + Podiumsdiskussion “Klimapolitik in Krisenzeiten” mit Hans …

Schluss mit dem Zeitspiel!

Im Rahmen einer Aktion “Schluss mit dem Zeitspiel” hat denkhausbremen gemeinsam mit Vertreter*innen von über 30 Bremer Umwelt- und Entwicklungsorganisationen zur Bürgerschaftssitzung am 27.1.2021 ein umfassendes Papier mit Maßnahmen zur Dekarbonisierung Bremens an die klimapolitischen Sprecher der Fraktionen von SPD, Grünen, Linke, CDU und FDP überreicht. In neun Themenbereichen von der Energie- und Verkehrswende über Fragen der Klimagerechtigkeit bis hin zur Bildungspolitik haben Verbände auf Initiative des Projektes “Bremen erneuerbar” über 50 konkrete Maßnahmen aufgeführt, um Bremen für die Zeit nach den fossilen Rohstoffen aufzustellen. Das Bündnis fordert von der Politik eine schnellere Umsetzung wirksamer Schritte für ein klimaneutrales Bremen und wird die Arbeit von Bürgerschaft und Senat sowie der Enquetekommission Klimaschutz dazu weiterhin konstruktiv-kritisch begleiten. Einen Bericht im Weser Kurier finden Sie hier.  

Forderungen zur Abkehr von Kohle, Öl und Gas

Gemeinsam mit über 30 weiteren Organisationen der Bremer Zivilgesellschaft hat denkhausbremen ein ausführliches Forderungspapier an die politisch Verantwortlichen in Bremen erarbeitet. Darin führen die beteiligten NGOs eine lange Liste konkreter Empfehlungen zum Klimaschutz in Bremen auf, deren schnelle Umsetzung sie fordern. Für eine Abkehr von fossilen Rohstoffen, für ein erneuerbares Bremen.    

Foto: Ana Rodriguez

Lisa Pörtner (Health4Future): Klimaschutz rettet Leben

Lisa Pörtner im Gespräch mit denkhausbremen über den Klimawandel und die Idee der Planetary Health. Die Ärztin engagiert sich für eine ambitioniertere Klimapolitik in Bremen. Seit vielen Jahren ist sie bei Greenpeace Bremen aktiv, zuletzt beschäftigte sie sich in der Initiative Health for Future verstärkt mit den gesundheitlichen Folgen der Klimakrise. (Foto: Ana Rodriguez) denkhausbremen: Frau Pörtner, welchen persönlichen Bezug haben Sie als Ärztin zum Thema Klimaschutz? Lisa Pörtner: Ich beschäftige mich schon seit Jahren allgemein mit der Klimakrise, etwa mit Blick auf den Schutz der Lebensgrundlagen. Erst in der letzten Zeit sind die Auswirkungen der Klimakrise auf die Gesundheit präsenter geworden. Es gibt mittlerweile sehr gute Daten dazu, welche Folgen die Klimaerwärmung auf die Gesundheit des Menschen hat. Die Weltgesundheitsorganisation hat die Klimakrise als die größte Bedrohung für die Gesundheit der Menschen im 21. Jahrhundert definiert. In allen Erdteilen und damit auch bei uns wird sie eine Vergrößerung der Krankheitslast und eine Erhöhung der Sterblichkeitsraten zur Folge haben. Können Sie uns einige Beispiele für gesundheitliche Folgen der Klimakrise nennen? Durch die steigenden Temperaturen treten …

Dirk Scharmer: Strohballenhäuser – am Lebensende Kompost

Dirk Scharmer im Gespräch mit denkhausbremen über den Bau von Strohballenhäusern, Bioökonomie und einen notwendigen Bewusstseinswandel innerhalb der Gesellschaft. Dirk Scharmer ist Architekt bei DELTAGRÜN in Lüneburg. Seit 2002 begleitet er Strohballenbauvorhaben in ganz Deutschland. denkhausbremen: Herr Scharmer, Strohballenhäuser gelten als besonders nachhaltig. Warum eigentlich? Dirk Scharmer: Stroh ist ein Nebenprodukt, das bei der Erzeugung von Getreide entsteht. Indem wir Stroh als Baustoff verwenden, wandeln wir es in ein Produkt um, das wir jahrzehntelang nutzen können. Dadurch ersetzen wir andere, wesentlich energieintensivere Produkte und sparen knapper werdende Ressourcen, wie beispielsweise Holz. Hinzu kommt, dass ein vernünftig gebautes Strohballenhaus über die gesamte Lebensdauer von etwa 200 Jahren enorm viel CO2 speichern kann. Das wirkt sich natürlich positiv auf die Ökobilanz aus. Der Bau und der Betrieb eines Strohballenhauses sind insgesamt mit einem sehr geringen Energieaufwand verbunden. Das liegt zum Beispiel daran, dass Stroh ein guter Dämmstoff ist und im Gegensatz zu den meisten anderen Baustoffen nicht weiterverarbeitet werden muss, bevor es als Baumaterial eingesetzt werden kann. Anhand eines Beispiels kann ich das verdeutlichen: Ein typisches, strohgedämmtes …

Klimaschutz jetzt umsetzen!

+++ Pressemitteilung vom 11. Dezember 2020 +++ Bremer NGOs warnen vor Verzögerung bei Klimaschutzmaßnahmen Bremer Umwelt- und Entwicklungsorganisationen fordern von Landesregierung und Bürgerschaft, bereits jetzt erste Ergebnisse aus der Arbeit der Enquetekommission in Maßnahmen zum Klimaschutz umzusetzen. Durch Sprecher der Kommission war zuletzt mehrfach darauf hingewiesen worden, dass konkrete Ergebnisse und Handlungsempfehlungen erst Ende nächsten Jahres zu erwarten sind. „Es kann nicht sein, dass erst nach Vorlage eines Abschlussberichtes Ende 2021 über die konkrete Umsetzung gesprochen wird – das wird der Dringlichkeit der Klimakrise in keiner Weise gerecht. Wir halten dies für absolut inakzeptabel“, meint Jonas Daldrup von denkhausbremen. Aus Sicht der zivilgesellschaftlichen Organisationen müssen die Diskussionsergebnisse der Klima-Enquete frühzeitig Impulse für die politische Praxis setzen, um den Klimaschutz in Bremen voranzubringen. „Die tiefgehende Beschäftigung mit klimarelevanten Themen im Rahmen der Enquetekommission ist prinzipiell begrüßenswert“, findet Jonas Daldrup. „Wenn aber erst in der nächsten Legislatur zur Aktion geschritten wird, dann verlieren wir wertvolle Zeit. Wir brauchen jetzt schnelle starke Maßnahmen, sonst wird Bremen sein Klimaziel von 80 % CO2-Reduktion bis 2030 und danach weiter dramatisch …

Deutschlandfunk-Beitrag: Bioökonomie nicht per se nachhaltig

In einem Radiobeitrag zum Thema Bioökonomie stellt Jonas Daldrup von denkhausbremen klar, dass eine mit Biomasse betriebene Wirtschaft nicht automatisch ökologisch unbedenklich ist. Wenn die Abkehr von fossilen Rohstoffen nicht mit einer umfassenden sozial-ökologischen Transformation der Gesellschaft zusammengedacht wird, dann besteht die Gefahr eines verstärkten Zugriffs auf natürliche Ökosysteme. Den Beitrag finden Sie in der Audiothek des Deutschlandfunks.  

Tagungsreihe zu Bioökonomie und Biodiversität – Teil 2: Best Practice?

Tagungsreihe: “Bioökonomie im Lichte der Nachhaltigkeit“ wird am 10. und 12. November 2020 fortgeführt Hier geht es zum Tagungsprogramm für den 10. und 12. November 2020 und zur Anmeldung Das vom Bundesamt für Naturschutz geförderte und von denkhausbremen in Zusammenarbeit mit dem BUND durchgeführte Projekt “Bioökonomie im Lichte der Nachhaltigkeit” untersucht, wie eine zukünftige Bioökonomie ausgestaltet sein sollte, damit die ökologischen Belastungsgrenzen nicht überschritten werden. Damit die Bioökonomie nicht zu Lasten der biologischen Vielfalt vorangetrieben wird, braucht es Leitplanken. Die relevanten Umwelt- und Entwickungsverbände diskutieren und vereinbaren im Rahmen des Projektes, wie eine solche politisch vereinbarte Rahmensetzung aussehen sollte. Dazu veranstaltet das Projekt eine dreiteilige Tagungsreihe, an der neben den Verbänden auch ExpertInnen aus Wissenschaft, Fachbehörden und Politik teilnehmen. Zum Abschluss werden die gewonnenen Erkenntnisse im Rahmen der BfN-Skriptenreihe veröffentlicht. Die erste Tagung im September 2020 beleuchtete den Status Quo von Land- und Forstwirtschaft im Hinblick auf den Erhalt der Biodiversität und leitete mögliche Rohstoffpotenziale für eine zukünftige Bioökonomie ab. Zugleich wurden auch Zielkonflikte diskutiert, die sich aus unterschiedlichen Nutzungsansprüchen an die zur Verfügung stehenden …

Klimaschutz in Krisenzeiten – Quo vadis Bremen?

  Online-Veranstaltung am Dienstag, 8.12.2020 von 18 bis 19.30 Uhr Um das 1,5°C-Klimaziel zu erreichen, muss ein ambitionierter und sozial gerechter ökologischer Wandel erfolgen. Dazu gehören zum Beispiel eine beherzte Verkehrs­wende mit einer massiven Stärkung des Fahrrad-, Fuß- und Nahverkehrs sowie ein neuer Schub für die Energiewende, etwa beim Solarstrom und der Wärme­dämmung von Gebäuden. Die Enquetekommission zum Klimaschutz soll Vorschläge für die Bremer Landes­regierung erarbeiten, mit welchen Maßnahmen Bremen seine Klima­ziele erreichen kann. In der Kommission sitzen Bremer Politiker*innen, Wissen­schaftler*innen sowie weitere gesell­schaftliche Akteure Bremens. Nach einer Initiative des Projektes „Bremen erneuerbar“ erarbeitet ein breites Bündnis von Bremer Umwelt- und Entwicklungsorganisationen ein Papier mit Forderungen an die Enquete­kommission. Darin unterstreichen die NGOs die Notwendigkeit, zu einer raschen Umset­zung ambitionierter Maßnahmen zu kommen, um einen sozial gerechten und ökolo­gischen Umbau Bremens zu erreichen. An diesem Abend wird uns der klimapolitische Sprecher der CDU-Fraktion in der Bremischen Bürgerschaft und Vorsitzende der Klima-Enquetekommission, Martin Michalik, Rede und Antwort stehen. Im Gespräch berichtet er, wie der aktuelle Stand der Arbeit in der Enquete­kommission ist und wie es gerade …

Online Workshop: Bioeconomy Policies in the EU

Many of the relevant decisions on political support and regulation of the bioeconomy are taken at EU level. With an online workshop on October 6th at 10:00 am to 12.15 pm, the German NGO Working Group on Bioeconomy aims to inform environmental NGOs from Germany and abroad as well as the interested public about recent developments within bioeconomy politics of the European Union. With inputs from EU experts, participants learn and discuss about implications of the European Green Deal as well as recent decisions on the EU Budget 2021-2027 and Horizon Europe and their consequences for the further development of the bioeconomy. Speakers: Peter Gerhardt, denkhausbremen / German NGO Working Group on Bioeconomy: Welcome Luke Edwards, BirdLife Europe: Consequences of recent EU financial decisions for bioeconomy policies Roman Brenne, European Commission, DG Innovation & Research: State of EU bioeconomy policies: The Commission’s perspective Linde Zuidema, FERN: Reflecting the needs to achieve a sustainable bioeconomy in the EU Martin Pigeon, Corporate Europe Observatory: How biotech industry influences EU policies on bioeconomy Questions and Discussion Peter Gerhardt: Conclusions …