Aktionsforum Bioökonomie

denkhausbremen hat zusammen mit seinem Kooperationspartner “Forum Umwelt und Entwicklung” das Aktionsforum Bioökonomie initiiert. Dort engagieren sich die deutschen Umwelt- und Entwicklungsorganisationen für eine ökologisch nachhaltige und sozial gerechte Bioökonomie.

Das Zeitalter der fossilen Rohstoffe neigt sich dem Ende zu. Auch der Vorrat an weiteren Bodenschätzen ist endlich und erschöpft sich zusehends. Die Menschheit wird verstärkt auf nachwachsende Rohstoffe zurückgreifen müssen. Für eine mit biogenen Ressourcen gespeiste Wirtschaft hat sich der Begriff Bioökonomie etabliert.

Eine Beteiligung von Umwelt- und Entwicklungsverbänden an dieser Debatte ist dringend geboten. Die Verbände wären hier kompetent und anschlussfähig, da sie bereits zahlreiche Einzelaspekte der Debatte über eine zukünftige Bioökonomie, wie Land- und Forstwirtschaft oder Bioenergie, sowie damit korrespondierende Probleme wie Nutzungskonflikte oder Landgrabbing bearbeiten. 

Die Bioökonomie muss ergänzt werden von Peter Gerhardt und Jonas Daldrup 10. März 2020 Autoreifen aus Löwenzahn, Cola-Flaschen und Legosteine aus Zuckerrohr – Produkte, die bislang aus Erdöl gemacht wurden, Read more
weiterlesen...
Von Peter Gerhardt Das Zeitalter der fossilen Rohstoffe neigt sich dem Ende zu. Die Menschheit wird verstärkt auf nachwachsende Rohstoffe zurückgreifen müssen. Für diese mit biogenen Ressourcen gespeiste Wirtschaft hat Read more
weiterlesen...
+++ Gemeinsame Pressemitteilung deutscher Umwelt- und Entwicklungsorganisationen +++ Berlin, Bremen 15. Januar 2020 Mit ihrer heute verabschiedeten Bioökonomie-Strategie legt sich die Bundesregierung nicht eindeutig fest. Zu Beginn des Papiers heißt Read more
weiterlesen...
Im Aktionsforum Bioökonomie engagieren sich viele deutsche Umwelt- und Entwicklungsorganisationen für eine ökologische und sozial gerechte Bioökonomie. Nun hat dieses Aktionsforum zwölf aktuelle Diskussionsbeiträge für eine nachhaltige Bioökonomie auf www.nachhaltige-biooekonomie.de Read more
weiterlesen...
Es gibt sie für Holz, Papier, Palmöl oder Kabeljau: Nachhaltigkeits-Siegel. Allzu oft sind diese mit großem Tamtam für eine bessere Welt gestartet worden, um hinterher ernüchtert festzustellen, dass Raubbau und Read more
weiterlesen...
Barbara Hendricks im Gespräch mit denkhausbremen. Die ehemalige Bundesumweltminsterin und SPD-Bundestagsabgeordnete erläutert die Versäumnisse der SPD in der Klimapolitik, spricht über soziale Gerechtigkeit beim Klimaschutz und den Einsatz von Biomasse Read more
weiterlesen...
Die Bundesregierung hat einen Entwurf für eine Nationale Bioökonomiestrategie zur Kommentierung bereitgestellt. Nachfolgend im Wortlaut die Stellungnahme der unterzeichnenden Umwelt und Entwicklungsverbände oder downloaden Sie das Dokument im Orginal als Read more
weiterlesen...
Mitte Mai veranstaltete das Aktionsforum Bioökonomie ein parlamentarisches Frühstück mit Bundestagsabgeordneten, deren MitarbeiterInnen sowie VertreterInnen von Umwelt- und Entwicklungsverbänden im Deutschen Bundestag. Ziel war ein offener Austausch über die möglichen Read more
weiterlesen...
denkhausbremen-Diskussion mit Bundesumweltministerin Bei der Podiumsdiskussion von denkhausbremen mit Bundesumweltministerin Svenja Schulze kam die ganze Bandbreite der aktuellen Umwelt- und Klimadiskussion auf dem Tisch. Auf der Veranstaltung, die von Bürgermeister Read more
weiterlesen...
Kirsten Tackmann im Gespräch mit denkhausbremen. Kirsten Tackmann sitzt seit 2005 für DIE LINKE im Deutschen Bundestag und ist als agrarpolitische Sprecherin ihrer Fraktion zuständig für Bioökonomie. denkhausbremen: Frau Tackmann, Read more
weiterlesen...
Bioökonomie in Finnland: Nachhaltige Wirtschaftswende oder fragwürdige Entwicklung in grünem Deckmäntelchen? Von Moritz Albrecht Die Erwartungen an die Bioökonomie in Finnland müssen aus einem ganz anderem Blickwinkel als zum Beispiel Read more
weiterlesen...
  “In our view, the current discussions on bioeconomy by the Federal Government of Germany have the potential to further undermine human and social rights and accelerate environmental degradation. An Read more
weiterlesen...
Ein Bericht von Josephine Koch Ende November 2018 trafen sich VertreterInnen des zivilgesellschaftlichen Aktionsforums Bioökonomie mit der Fachöffentlichkeit in Berlin, um sich über Fragen der Bioökonomie kritisch-konstruktiv auszutauschen. Höhepunkt des Read more
weiterlesen...
Bioökonomie: Industrialisierungs-Turbo für die Land- und Forstwirtschaft Die Bioökonomie-Strategie der Bundesregierung birgt das Potential, Menschen- und Sozialrechte weiter auszuhöhlen und die Umweltzerstörung zu beschleunigen. Darauf weisen führende Umwelt- und Entwicklungsverbände Read more
weiterlesen...
Hans-Jürgen Thies im Gespräch mit denkhausbremen. Hans-Jürgen Thies ist für die CDU im Deutschen Bundestag und ist ordentliches Mitglied im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft.  denkhausbremen: Was verbinden Sie mit Bioökonomie? Hans-Jürgen Thies: Global Read more
weiterlesen...
Harald Ebner im Gespräch mit denkhausbremen. Ebner ist seit 2011 für Bündnis 90/Die Grünen Mitglied des Deutschen Bundestages und Sprecher seiner Fraktion für Bioökonomie-, Gentechnik- und Waldpolitik. denkhausbremen: Wie schätzen Sie Read more
weiterlesen...
Rainer Spiering im Gepräch mit denkhausbremen. Seit 2013 ist er für die SPD im Bundestag und in dieser Legislaturperiode wurde er in seiner Fraktion zum Sprecher der Arbeitsgruppe Ernährung und Landwirtschaft Read more
weiterlesen...
Beitrag von László Maráz. Er ist u.a. Koordinator der Plattform Wald beim Forum Umwelt und Entwicklung und Mitbegründer der Organisation Pro Regenwald. Holz, Fasern, Öle, Eiweiße, Stärke und Zucker aus dem Read more
weiterlesen...
Franz-Theo Gottwald ist Honorarprofessor, Lehrbeauftragter, Autor zahlreicher Publikationen und Vorstand der Schweisfurth Stiftung. In seinem Buch „Irrweg Bioökonomie“ kritisiert er  – gemeinsam mit Anita Krätzer – die Bioökonomie-Stragegie der Bundesregierung Read more
weiterlesen...
Was haben Biobäuerin und Chemiekonzern gemeinsam? Beide machen in Zukunft Bioökonomie – zumindest, wenn es nach den Strategen der Industrie geht. Diese fassen die Klammer weit, um möglichst viel unter Read more
weiterlesen...
Einen Überblick zur deutschen Diskussion um Bioökonomie bieten die hier aufgeführten Veröffentlichungen. Einige sind als PDF frei verfügbar, die übrigen auf die jeweiligen Verlags-Webseiten verlinkt.   Ausgewählte Publikationen zum Thema Read more
weiterlesen...
Das Zeitalter der fossilen Rohstoffe neigt sich dem Ende zu. Auch der Vorrat an weiteren Bodenschätzen ist endlich und erschöpft sich zusehends. Die Menschheit wird verstärkt auf nachwachsende Rohstoffe zurückgreifen Read more
weiterlesen...

Projektteam

Peter Gerhardt
Projektleiter
denkhausbremen e.V.
Peter Gerhardt ist Gärtner, Agraringenieur und Entwicklungspolitologe. Für den Umweltverband Robin Wood war er fünfzehn Jahre Kampaigner und hat dort erfolgreiche Kampagnen gegen Großkonzerne gefahren. Er hat in der UdSSR, Brasilien, Namibia, Kenia, Liberia und Indonesien gearbeitet und recherchiert. Bei denkhausbremen ist er Geschäftsführer, Kampaigner und Autor zu den Themen internationale Solidarität, Ressourcengerechtigkeit und Demokratieentwicklung.
Peters Bio
Peter@denkhausbremen.dePeter on Linkedin
Jonas Daldrup
Projektmitarbeiter
denkhausbremen e.V.
Jonas Daldrup ist Umweltwissenschaftler. Er hat für den Bundesverband des NABU in Berlin gearbeitet und setzt sich seit vielen Jahren für Energiewende und Klimaschutz ein, nebenbei ist er auch im Naturschutz aktiv. Für denkhausbremen arbeitet er zu den Themen Ressourcenverbrauch und Degrowth und begleitet aktuell das Projekt „Zivilgesellschaftliches Aktionsforum Bioökonomie“.
Jonas´ Bio
Jonas@denkhausbremen.de
Josephine Koch
Projektmitarbeiterin
Forum Umwelt und Entwicklung
Koch@forumue.de
László Maráz
Projektmitarbeiter
Forum Umwelt und Entwicklung
Maraz@forumue.de

Ein gemeinsames Projekt von: 

                

     

Förderhinweis:
Dieses Projekt – „Zivilgesellschaftliches Aktionsforum Bioökonomie“ – wird gefördert von:     

uba hinweisbmu hinweis

Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den AutorInnen.