Alle Artikel in: Zukunftslabore zusätzlicher Content

Leander Scholz: Die SPD braucht eine neue Vorstellung von Gemeinsinn.

Leander Scholz im Gespräch mit denkhausbremen über die Zukunft der SPD. Leander Scholz lebt als Schriftsteller und Philosoph in Berlin. denkhausbremen: In den 70er Jahren war die Hochzeit der Sozialdemokratie. Ein einfacher Arbeiter konnte sich einen Neuwagen erwirtschaften, das Bruttosozialprodukt stieg ständig und die Länder des globalen Südens wurden nur als Rohstofflieferanten wahrgenommen. Funktioniert Sozialdemokratie nur unter bestimmten Voraussetzungen? Leander Scholz: In den 70er Jahren gab es sicherlich bestimmte Faktoren, die eine ökonomische Inklusion breiter Bevölkerungsschichten leichter gemacht haben. Als Folge davon gab es eine Bildungsexpansion – auch Kinder aus Arbeiterfamilien konnten auf einmal studieren. Dieser Wohlstand basierte natürlich auch auf ausgeblendeten Faktoren. Das war eigentlich auch damals schon klar; der Bericht des Club Of Rome (“Die Grenzen des Wachstums“ von 1972) lag schon vor, und das ökologische Desaster hatte sich bereits abgezeichnet. Die Bedingungen zum Aufbau des damaligen Sozialstaates sind daher heute so nicht wiederholbar. Man muss den Gemeinsinn der 70er mit seiner breiten Inklusion für die heutige Zeit weiterentwickeln. Wie stellen Sie sich das vor? Die Hauptschwierigkeit ist heute, dass die Gesellschaft insgesamt viel …

Abschlussveranstaltung „Zukunftslabore von unten“ am 8. Mai

Einladung für alle Interessierten: „Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, hiermit möchten wir Sie auf die Abschlussveranstaltung zu unserem Projekt „Zukunftslabore von unten: Plattform für Initiativen aus dem einkommensschwachen Teil der Bevölkerung“ hinweisen. Diese findet am Mittwoch, 08. Mai 2019, ab 19 Uhr bis ca. 21 Uhr in Bremen statt. Veranstaltungsort ist der Pavillon-Saal des PARITÄTISCHEN Bremen, Außer der Schleifmühle 55-61, 28203 Bremen (nahe Bremen Hauptbahnhof). Ein detailliertes Programm wird Ihnen rechtzeitig zugehen. Sie können sich aber bereits jetzt bei mir per E-Mail anmelden: michael.gerhardt@denkhausbremen.de Alle aktuellen Infos rund um unser Projekt „Zukunftslabore von unten“ finden Sie unter: https://denkhausbremen.de/zukunftslabore-von-unten Wir würden uns freuen, wenn Sie sich den Termin vormerken und Sie im Mai unser Gast sind. Bei Fragen oder Anmerkungen bin ich sehr gerne Ihr Ansprechpartner.“ Mit herzlichen Grüßen aus Bremen Michael Gerhardt – Projektleiter –

Sprachlosigkeit zwischen den Milieus überwinden

Die Demokratien in den europäischen Industriestaaten stehen im Zeitalter der Globalisierung und Digitalisierung vor zahlreichen Herausforderungen. Die Gesellschaft driftet von der materiellen Leistungskraft immer weiter auseinander. Es lassen sich zahlreiche Absetzbewegungen beobachten: Stadt versus Land, reich gegen arm, digital gegen analog. Wenige Superreiche erwirtschaften mit ihren Finanz- und Immobiliengeschäften immer größere Gewinne, wobei die Mittelschicht sich von finanziellem Abstieg bedroht sieht. Ein sogenannter “prekarisierter” Teil der Gesellschaft nimmt kaum noch an öffentlichen Prozessen teil und verharrt dauerhaft in niedrigen Lohnersatzleistungen und Mindestrenten. Auch stetiges Wirtschaftswachstum ändert daran für diesen Bevölkerungsteil nichts und trägt zu keiner Stabilisierung bei. Darüber hinaus wird immer unklarer, was lokale und nationale Politik überhaupt noch bewirken können. Auch in Deutschland zieht mit der AfD erstmals seit den 70er Jahren eine rechtspopulistische Partei in den Bundestag; gleichzeitig gibt es eine Kernschmelze bei den Volksparteien, worunter besonders die Sozialdemokratie leidet. Die Demokratie in Deutschland steht also vor immensen Herausforderungen: Auf allen Ebenen stellt sich die Frage, wie sieht es mit der Partizipation der Bevölkerung am politischen Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozess aus? Wie können gerade …

denkhausbremen startet Projekt “Zukunftslabore von unten”

Plattform für Initiativen aus dem einkommensschwachen Teil der Bevölkerung: denkhausbremen startet das Projekt “Zukunftslabore von unten” Das Projekt “Zukunftslabore von unten” zeigt konkrete Beispiele aus der Praxis auf, in der Initiativen direkt aus dem sogenannten “abgehängten” Teil der Bevölkerung erfolgreich den Impuls für eine Beteiligung am Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozess gegeben haben. Wichtig ist dabei, dass das Projekt sich auf positive Initiativen fokussiert, die von einkommensschwachen Personengruppen mit angestoßen wurden. Dabei stellt das Projekt folgende Anforderungen an die möglichen Beispiele: Die Initiative wurde von den Betroffenen selbst mitinitiiert und hat etwas bewegt. Es gibt die Bereitschaft, die eigene Initiative in der Öffentlichkeit vorzustellen und Wissen weiterzugeben. Das Beispiel verfolgt progressive und demokratische Ziele. Das Projekt ist keine reine Selbsthilfegruppe, sondern hat eine gewisse Leuchtturmfunktion und lässt sich übertragen. Das Projekt stellt dazu diese Homepage bereit, auf der sich im Projektverlauf erfolgreiche Initiativen aus dem einkommensschwachen Teil der Bevölkerung präsentieren und vernetzen können. So wird die öffentliche Sichtbarkeit dieser “Zukunftslabore von unten” erhöht und somit die Partizipation von unten gefördert. Kontakt: Michael Gerhardt (Projektleiter) E-Mail: michael.gerhardt@denkhausbremen.de